Obi in Russland: Unternehmer Josef Liokumowitsch kauft russische Obi-Geschäfte für symbolischen Preis

 Obi in Russland: Unternehmer Josef Liokumowitsch kauft russische Obi-Geschäfte für symbolischen Preis

Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag. Für einen symbolischen Preis kauft Josef Liokumowitsch die Geschäfte der Baumarktkette mit allem Inventar. Die Marke Obi darf er künftig nicht nutzen.

Im Gegenzug habe er Schulden des Geschäfts von umgerechnet rund 30 Millionen Euro abgelöst, sagte er der russischen Ausgabe des Magazins „Forbes“ vom Montag. Wer die restlichen 40 Prozent an der ehemaligen Landesgesellschaft von Obi jetzt hält, ist nicht bekannt.

Um den Rückzug aus Russland zu beschleunigen, hatte sich Obi entschieden, seine Märkte inklusive aller Einrichtungsgegenstände an einen Investor zu verschenken. „Alle Märkte waren bereits am 17. März 2022 geschlossen, und gestern wurden alle juristischen Einheiten ohne Kaufpreiszahlung an einen Investor übertragen“, hatte das Unternehmen dem Handelsblatt im April auf Nachfrage mitgeteilt.

Mehr zu: Baumarktkette - Unternehmer übernimmt Russland-Geschäft von Obi – für rund zehn Euro
Um unser Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.