Petra Justenhoven: Wie die neue Chefin PwC Deutschland ausrichtet

Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.Neue PwC-Chefin: „In unserem Geschäft wird noch immer zu viel gearbeitet“ Anders als EY setzt PwC weiter auf Prüfung und Beratung. Die neue Deutschland-Chefin Petra Justenhoven will beide Geschäfte ausbauen – und die Arbeitsbedingungen verbessern.

Düsseldorf Die weltgrößte Prüfungsgesellschaft PwC will nicht folgen. „Für PwC ist die Aufspaltung keine Option. Solange es keine Veränderung bei den Kundenbedürfnissen oder von gesetzlicher Seite gibt, bleiben wir ein integriertes Unternehmen“, sagte die neue PwC-Deutschlandchefin Petra Justenhoven im Interview mit dem Handelsblatt.

EY hatte Ende Mai die Branche aufgeschreckt. Damals wurden Pläne der Firma zur Trennung der Prüfungs- und Beratungsgeschäfte in eigenständige und voneinander unabhängige Unternehmen bekannt. EY will damit möglichen weiteren gesetzlichen Einschränkungen im Beratungsgeschäft entgehen, wenn sie unter einem Dach zugleich weiterhin die Prüfung von Bilanzen betreibt. Eine Entscheidung über die Aufspaltung ist noch nicht gefallen.

Mehr zu: Petra Justenhoven - Neue PwC-Chefin: „In unserem Geschäft wird noch immer zu viel gearbeitet“
Um unser Angebot in vollem Umfang nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.