Rettungsaktion: Verirrter Beluga erfolgreich aus der Seine gehoben

Zunächst hatten Rettungskräfte den Wal erfolgreich aus der Seine bergen können. Den weiteren Transport überlebte das geschwächte Tier jedoch nicht.

Der Belugawal, der sich tagelang in der französischen Seine verirrt hatte, ist nach einer zunächst gelungenen Rettungsaktion gestorben. Nach der Bergung aus der Schleuse in der Nacht zum Mittwoch habe Rund sechs Stunden lang hatten Einsatzkräfte gebraucht, um das rund 800 Kilogramm schwere Tier in der Nacht auf Mittwoch mit einem Kran zu bergen. Eine erste Untersuchung bestätigte den schlechten Zustand des abgemagerten Wals. Veterinäre hielten seine Überlebenschancen deshalb für gering.

Dennoch startete der Transport des mit Tüchern feucht gehaltenen Wals in ein Meerwasserbecken ins französische Ouistreham. Dort sollte der Meeressäuger behandelt und auf die Rückkehr ins Meer vorbereitet werden. Während der Fahrt habe sich die Atmung des Tieres jedoch zusehends verschlechtert, teilte die Präfektur in Caen mit. Deswegen sei der Wal eingeschläfert worden, erklärte Amtstierärztin Ollivet Courtois. Mit einem Kühllaster hatte der vor über einer Woche in der Seine lokalisierte weiße Wal zur Behandlung nach gebracht werden sollen.

Der seit gut einer Woche gestrandete Beluga war am vergangenen Freitag rund 70 Kilometer von Paris entfernt in einer Flussschleuse lokalisiert worden. Den zunächst erfolgreichen Ausgang der Rettungsaktion hatte die beteiligte NGO »Sea Shepherd France« am frühen Mittwochmorgen auf Twitter geteilt.

Le béluga a été sorti de l’eau après de longues heures de préparation et d’efforts. Bravo aux équipes impliquées d’avoir relevé ce défi.Les premiers examens médicaux ont été faits, les résultats seront bientôt connus. Le béluga va maintenant prendre la route vers Ouistreham. pic.twitter.com/Vc8aBMKf6r

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein großer Wal in den französischen Fluss verirrt hat: Im Mai 2022 verhungerte ein Orca nach wochenlanger Odyssee in der Seine, im Juli wurde mutmaßlich ein Finnwal in der Flussmündung bei Le Havre gesichtet. (esm/dpa)

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.